Rezensionen/Reviews

CD "LET YOUR LIGHT SHINE"  (Acoustic Music Records 2010)

 

This, Willie Salomon’s third release for this label, sees a slight departure from its two predecessors in that, rather than just one man and a guitar/piano, he has decided to incorporate a few overdubs. Apart from singing very confidently, Salomon provides guitars (acoustic and resophonic, fretted and slide), piano and harmonica. On a couple of numbers, including the title track, he is also joined by Sweden-based bluesman, Bert Deivert on mandolin and backing vocals. As on previous releases, we get to hear some great vintage guitars by Gibson, Martin, Stella and National, as well as some newer instruments, including a beautiful-sounding 12-string made by luthier Barry Denyer.

In fact the use of 12-string guitar and multitracking leads to some interesting ideas on two tracks. As Willie himself comments in the sleeve notes, “Hesitation Blues” has a kind of “Blind Willie McTell meets Tampa Red” feel and on “Midnight Hour Blues” the aforesaid Mr. McTell apparently teams up with the song’s author, Leroy Carr. Josh White’s “Good Gal”, a fingerpicking tour de force, is given a great treatment on a 1930s Gibson L-37 guitar.

Whilst most of the tracks are covers of older country blues songs, some traditional and some easily attributable to certain artists, we are treated to some Salomon originals, including pieces played in the styles of Big Bill Broonzy and Blind Willie McTell. One inclusion, which may be a surprise to some, is Jagger and Richards’ “As Tears Go By”, presented as a blues on a National single-cone instrument, which works very well.

This album is further proof of Willie Salomon’s extensive talents and comes highly recommended.

Rating: 9

Michael Prince (Blues In Britain magazine, UK)


Germany-based Willie Salomon is no newcomer in this field, having appeared last in these pages a little over half a decade ago (9/05, p.132). Where that Acoustic Music issue was entirely a solo endeavor this one has Salomon going a little high-tech with multi-tracked takes of him playing several different stringed instruments (all identified in the accompanying booklet) along with piano and harmonica. Needless to say, Willie is equally adept on all but is most impressive when he lays his talented fingers on strings and frets. Also, there are others in addition to just the leader on a few tracks. Bert Deivert adds his voice to the title song, and his 1940’s Kalamazoo mandolin appears on that track as well as on the traditional “Broke And Hungry.” There’s even more surprises in the four originals tucked in among songs from Charley Patton, W.C. Handy, Josh White, Buddy Boy Hawkins, and Leroy Carr among others. With his warm voice, Salomon caps it all off with a Stones tune from the mid-sixties. Another winner.  Larry Hollis (Cadence Magazine 4-5-6/2011,USA)                     


Willie Salomon - das ist doch der? Ja, der gebürtige Straubinger, der als Deutsch-Amerikaner in New York aufwuchs, sich anfangs der 70er Jahre im besten Teenager-Alter selbst das Blues- und Boogiespiel am Piano beibrachte, als 19jähriger begann, sich auf die Gitarre zu konzentrieren und seit Jahr und Tag seinem feinen Ruf als Slide und Fingerpicking spielender Sänger vor allem historischer Countryblues-Songs gerecht wird und sich immer wieder auch ans Klavier setzt, um Blues und Boogie zu spielen und zu singen. Drüben in den Staaten hat er Kontakte zu lebenden Blueslegenden à la Johnny Long, Homesick James, Muddy Waters und Furry Lewis kennen gelernt, und er trat gemeinsam mit solchen VIPs wie Champion  Jack Dupree, Louisiana Red, Alexis Korner, aber auch solchen Fingerstyle-Alumni wie Ian Melrose oder Peter Finger auf. 1981 spielte er sein Debüt ein, das Album "Moon Goin' Down", ein erstes Programm, das wie alle folgenden größtenteils als wiederentdeckten, neu belebten und eigenen Songs bestand. Auf Acoustic Music erschienen 2004 seine Solo-CD "Country Blues and More" und drei Jahre später das Album "Just in Time".

Willie ist trotz des Prädikats "der authentischste Countryblues-Gitarrist in Deutschland" kein bloßer Konservator. Er mixt gern Stile - Rock, C&W, Folk, Jazz, sogar Calypso - in seine bluesgrundierten Songs. Auf seiner neuen CD, "Let Your Light Shine On Me" [Acoustic Music Records 319.1457.2] beispielsweise singt Willie "As Tears Go By", einen Song der Stones, begleitet sich dabei auf einer 1931er National Duolian und macht den Song aus den 60ern zu einer kräftig historisierenden Hommage an die britische Band, die ihn, notiert er, in früheren Jahren sehr intensiv beeinflusst hat.

Die Duolian ist nur eins einer ganzen, äußerst imposanten Reihe von Instrumenten , mit denen der bayrische Ami bei sich zu Hause im Wohnzimmer an die Aufnahmen für das Album gemacht hat. Mit "Broke an Hungry", einem Traditional aus den Zwanzigern, fängt er an, singt von Hunger. Pleite und Liebe und spielt nicht nur eine 1939er Supro-Collegian-Dobro, sondern auch Klavier und Mundharmonika. Es gibt etliche gedubbte Songs, etwa den "Hesitation Blues" von W. C. Handy, dessen Urheberschaft Jelly Roll Morton für sich reklamiert, den er auf einer 12string-Stella aus den Zwanzigern und mit Bottlenecking auf einer Tricone-Dobro begleitet. In Leroy Carrs, auch von Blind Willie McTell gesungenem "Midnight Hour Blues" spielt er zu seinen Vocals eine Harmony Stella 12string und Klavier. Der "Delta Groove" ist ein Salomon-Titel mit Gesang, Klavier, Gitarre und Mundharmonika, der Jerry Lee Lewis gefallen würde. Das schöne alte "I Shall Not Be Moved" singt er zu Klavier und Gitarre etc. pp. "By and By I'm Gonna See the King" ist ein Song von Blind Willie Johnson, den der Regensburger Willie abwechslungshalber mal noch schlichter vorträgt - als Gesang nur zu einer Gitarre. Der damals sehr populäre Depression-Song "Brother, Can You Spare Me a Dime", dessen Wurzeln sich in einem russischen Schlaflied finden, wurde vor allem durch Rudy Vallee un Bing Crosby berühmt. Josh Whites "Good Gal" begleitet er auf einer 1935er Gibson L-37; und für den Titelsong spielt er eine 1932 L-1. Und wird begleitet von dem Sänger und Mandolinisten Bert Deivert.

Willie Salomon ist eine wandelnde Enzyklopädie des (Country)Blues, ein hingebungsvoller Gräber in den Tiefen amerikanischer Musikgeschichte. Ein Gitarrenmuseum - aber mitnichten ein bloßer Museums-Wärter. Nennen wir auch ihn doch einfach: einen wunderbaren Dolmetscher zwischen Dort und Einst und Hier und Heute. (http://www.agas-schmitz.com)


please click > Review from Jefferson Blues Mag (Sweden)


Der Regensburger Willie Salomon präsentiert uns mit „Let Your Light Shine“ seine nun schon vierte CD unter eigenem Namen. Die Roots-Music Amerikas hat es ihm seit vielen Jahren angetan und er zählt zurecht zu den versierten Kennern dieser Musikrichtung. In der internationalen Gitarrenszene ist Salomon ebenfalls seit vielen Jahren als hervorragender Gitarrenspieler bekannt und genießt einen wunderbaren Ruf als Teamplayer. Wie sich dies anhören kann, darf man mit „Let Your Light Shine“ genießen. Fingerstyle Blues vom Feinsten.

Willie Salomon überzeugt auf „Let Your Light Shine“ nicht nur mit seinem komplexen Gitarrenspiel, auch als authentischer Bluessänger genießt er einen guten Ruf. Auf seiner aktuellen CD widmet er sich aber nicht nur seiner edlen Gitarrensammlung, auch als Pianist und Harmonika-Player kann er überzeugen. Als Gast begrüßt Willie Salomon Bert Deivert an der Mandoline.

„Let Your Light Shine“ glänzt mit sechszehn Songs aus einem reichen Repertoire an Bluesklassikern. So kommen zu Gehör u.a. Stücke von Josh White „Good Gal“, W. C. Handy „Hesitation Blues“, Blind Willie Johnson „By And By I´m Gonna See The King“, Leroy Carr „Midnight Hour Bues“ und weiteren mehr. Vier eigene Kompositionen steuert Willie Salomon aus privater Hand bei. Die CD-Songauswahl vollenden drei Traditionals, sowie eine Interpretation des Rolling Stone Klassikers  „As Tears Go By“.

„Let Your Light Shine“ - Gitarrenfreunde kommen voll auf ihre Kosten, Bluespuristen werden sich die Finger lecken. Ein heller Strahl am Blueshimmel. (Von Rainer Molz, www.monstersandcritics.de)


Mit “Let your light shine” hat Willie Salomon ein wunderbares Blues-Album aufgenommen. Dabei interpretiert er klassische Stücke, etwa von Josh White, William Christopher Handy oder Ennoch Williams. Zwischendurch beehrt er uns mit seinen eigenen Kompositionen, die überraschend fließend in die Auswahl der traditionalen Songs übergehen, so dass man zu keiner Zeit das Gefühl bekommt, dass man aus den 20er und 30er Jahren in die Gegenwart hinaus gerissen wird. (gitarre.fm)


Der Deutsch-Amerikaner zählt weltweit zu den Experten für den klassischen Country-Blues. Auch auf seinem aktuellen Album "Let Your Light Shine" sind es vor allem wieder klassische Songs, die er auf seinen historischen Gitarren neu interpretiert.

Man muss schon wirklich ein absoluter Idealist sein, wenn man sich komplett einer historischen Aufführungspraxis im Blues verschreibt. Denn man kann damit zwar die Anerkennung von Kollegen und ein paar ebenso idealistischen und detailversessenen Fans erringen. Doch auf Plattenverkäufe in Stückzahlen von Popstars braucht man damit nicht zu rechnen. Obwohl gerade den Fans des so angesagten harten Bluesrock ein kleiner Unterricht in Sachen Geschichte und Aufführung des Blues hilfreich sein könnte, um ihren kritischen Verstand zu schärfen.

Als Unterrichtsmaterial für diese - und als absolutes Kleinod für Fans - sei daher  "Let Your Light Shine" von Willie Salomon wärmstens empfohlen. Denn was der 1954 geborene Sänger, Gitarrist und Pianist hier abliefert, ist eine Lehrstunde in Sachen Slide-Gitarre und Fingerpicking auf historischen Instrumenten. Unter anderem spielt er auf der Platte auf einer 1935 gebauten Gibson L-37, einer Gibson L-1 von 1932 und einer 1931er National Duolian.

Salomon hat sein Handwerk teilweise noch von solchen Vätern des Blues wie Furry Lewis oder Homesick James gelernt und als Straßenmusiker in den 70er Jahren gelernt, sich mit seinem Blues durchzusetzen.

Sein aktuelles Album, das wie schon seine vorigen Platten bei Acoustic Music Records erschienen ist, ist gleichzeitig eine Art Liederbuch für frühe Blues- und Folksongs. Neben solch bekannten Nummern wie den Gospels "I Shall Not Be Moved" oder "Let your Light Shine on Me" finden sich heute längst vergessene Lieder von Ennoch Williams oder Buddy Boy Hawkins. Daneben finden sich auch vier eigene Nummern von Salomon, die sich aber ganz an die historischen Klänge des akustischen Country-Blues anlehnen, auch wenn sie wie Delta Groove solch aktuelle Ereignisse wie die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko zum Thema haben. Als kleinen Gag gibt es zum Ausklang der Scheibe dann noch eine wunderschöne Version von "As Tears Go By" auf der National Steel. Insgesamt ist "Let Your Light Shine" ein ruhiges aber bei jedem Hören wieder auf angenehme Weise beruhigendes Album. (http://wasser-prawda.de)


Der Regensburger spielt mit feinem Klang seine Gitarre, singt dazu Blues von seiner Mundgharmonika begleitet. Die Musik ist ein kunstvolles, harmonisches Gewebe aus Blues, Swing, Gospel und Ragtime. Sein Credo ist die Musik des Herzens. Seine Lieblingsstücke bringt er virtuos zum Klingen, teils sind auch Mandoline und Klavier dabei. Er überzeugt die Freunde der akustischen Gitarrenmusik. (Folkmagazin 1/11/2010)


Wat een heerlijke easy-listening blues-cd is dit. Een folk-traditional als I Shall Not Be Moved wordt bewerkt met een 1926 Martin, wat een heerlijke contrast veroorzakt met bijvoorbeeld de versie van Pete Seeger. Dat folk ook in de blueswereld leeft, laat Willie horen in ee eigen creatie over de olieramp in de Golf van Mexico in 2010. De cover As Tears Go By voelt op deze cd ook niet meer als een popsong (met alle respect voor Mick J. en Keith R., uiteraard). Het krachtige aan deze cd is de authentieke sound met hele instrumenten zo veel kunnen zeggen en laten voelen. De instrumenten die gespeeld worden. worden met een heel gepaste virtuositeit ten gehore gebracht. Niets is over-de-top of te veel aanwezig. (Piet Karregat, New Folk Sounds 133, NL)


Auch die 4. CD von Willie Salomon ist ein Leckerbissen fürr die Fans des ursprünglichen Blues. Wie er selbe sagt, hat es ihm die Roots Music Amerikas angetan. Auf der neuen CD hören wir 16 Titel von alten Meistern in feinster Interpretation von Willie Salomon und auch eigene Kompositionen sowie eine Komposition der Stones in einer Slideversion. willie spielt die einzelnen Songs je nach Gemütslage auf unterschiedlichsten  "vintage" American Guitars aus seiner umfangreichen Sammlung. Er ist zusätzlich natuürlich stimmlich und als Instrumentalist an der Harp und am Piano zu hören. Bei 2 Titeln wird er von Bert Deivert stimmlich und per Mandoline unterstützt. Mit seinem Fingerpicking, Slidespiel und Gesang hat Willie Salomon seinen eigenen Stil geprägt, der ihm nicht nur in Deutschland sondern auch in den USA und GB große Anerkennung gebracht hat. (Peter Otten, Bluesroad DE)


Salomon ist sicherlich einer der Protagonisten der traditionellen Blueskunst, die authentisch klingen. Bewaffnet nur mit Gitarre, Klavier und Harmonika arbeitet er auf den Spuren von Robert Johnson. Sein Mitstreiter Bert Deivert zuselt dazu im Hintergrund die Mandoline. Kein Schlagzeug stört hier die intime Atmosphäre, die von beiden geschaffen wird. Die produktion ist auf das Nötigste beschränkt und die Arrangements purzeln geradezu aus den Lautsprechern. Willie Salomon beherrscht dabei auch die Kunst, die Erzählungen der Texteernst zu nehmen. Man könnte denken, er kommt direkt aus dem Cotton Club. (MoX, CD-Check, Oktober 2010)


Als Kenner amerikanischer Roots-Musik hat sich Willie Salomon einen herausragenden Ruf erworben. EIn amerikanischer Radio DJ nannte den gebürtigen Straubinger "einen der besten akustischen Blues Interpreten weltweit". Das neue Album, auf dem Salomon Blues-Klassiker von Blind Willie Johnson, Josh White und Charley Patton, Traditionals und Gospelsongs auf fabelhafte Weise vereint, unterstreicht die Aussage. Lustvoller Abschluss bildet der melancholische Stones-Klassiker As Tears Go By in unübertrefflich lässiger Slide-Manier. Der Song hat Klein-Willie schon in der Schule beeinflusst, er musste irgend wann auf Platte auftauchen. Bei einigen Titeln wird Salomon von dem in Schweden lebenden Bluesman Bert Deivert begleitet. "Musik von Herzen, gespielt auf alten Instrumenten" lautet Salomons Credo, wenn er seine herrlichen Vintage-Gitarren auspackt. Die burlesken, einfachen und hintergründigen Geschichten, die er mit sonorer Stimme erzählt, klingen authentisch und voller Gefühl für das Wesentliche. Ein echtes Referenzwerk für Freunde und Kenner akustischer Gitarrenmusik. (Michael Scheiner, Passauer Neue Presse, 23.02.2011)


Akustik Blues-Freunde können sich diesen Monat über die neue Scheibe von Gitarrist, Sänger und Harpspieler Willie Salomon freuen. Die 16 Songs von "Let Your Light Shine" atmen Delta-Blues-Feeling pur und beinhalten neben Eigenkompositionen auch Neuinterpretationen von Blind Willie Johnson ("By And By I'm Gonna See The King) und Buddy Boy Hawkins ("Awful Fix Blues"). Ein fesselndes Zwölftakt-Blues-Erlebnis auf hohem Niveau, authentisch und sparsam instrumentiert eingespielt. (Bernd Lorcher, InMusic 71)