Rezensionen/Reviews

CD "COUNTRY BLUES & MORE" (Acoustic Music Records 2004)

 

Few have the feeling and authentic command of the acoustic country blues idiom (and more) as the entertaining German singer-songwriter and guitarist Willie Salomon.  He spends most of his time here sampling and celebrating the byways of the genre's characteristic pre-war repertoire in fine, vibrant fashion but also adds a handful of sympathetic originals.  (I like the melodic ballad instrumental "What's the Use" in particular.)  Also added to the stylistically broad mix are some songs he's simply just fond of too.  These include a Mark Spoelstra-styled interpretation of John Martyn's strutting "May You Never", a jazzy version of Fats Waller's "Viper Song", a calypso political commentary titled "Money is King" and the slide guitar keening take on Hound Dog Taylor's spirited "I Got To Move", with somewhat altered lyrics.  Salomon also deftly underlines his mastery of the art of taking material to new places without losing any of its verve or drive on covers of classics from Sleepy John Estes, Reverend Gary Davis and Skip James.  Also outstanding are the haunting, bottleneck slide ridden reprise of the tradtional "Louise", the Gospel chestnut "Motherless Children" and Blind Teddy Darby's melancholy drinking blues "Built Right on the Ground".  Throughout, Salomon's relaxed, yet somehow rowdy vocal slant gels smoothly alongside his Lonnie Johnson referenced, but otherwise quite unique, fingerpicking accented guitar approach.   The album notes helpfully include tuning and chord details, as well as interesting song comments by Salomon.  They also inform the listener that all tracks were recorded at Willie's home last September.  I wish I lived next door.  (Sing Out! Magazine, USA, Winter 2006, Vol. 49)


Immer wieder eine Wohltat, Leute zu hören, die im besten Sinne ihr Handwerk verstehen. Willie Salomon ist so jemand, ein ohne Zweifel exzellenter Gitarrist, dessen Fingerfertigkeit im September letzten Jahres im hauseigenen Studio perfekt eingefangen und von Peter Finger für sein Acoustic Music Records-Label in klangtechnisch gewohnt hochwertiger Weise gemastert wurde. Im Gegensatz zu vielen anderen deutschen Bluessängern verfügt Salomon obendrein über eine angenehme Stimme, und überdies hat der Mann auch noch Geschmack: Wer John Martyns Singer-Songwriter Masterpiece "May You Never" bewusst auswählt und in einen Kontext von Songs stellt, die von Bluesern wie Sleepy John Estes, Skip James oder Blind Blake stammen, hat schon mal einen dicken Bonuspunkt verdient. Aber es ist vor allem der überzeugende Ausdruck, der dieses Album so sympathisch macht. Salomon ist halt ein wirklich erfahrener und außerordentlicher Gitarrist, ein Picker deluxe sozusagen, der in wohl allen Bluesstilen eine gute Figur macht, ohne dabei jemals gefällig zu wirken. Also: Hut ab, Leute, das ist eine richtig gute Country-Blues-Scheibe, die tatsächlich mehr als andere in diesem Genre bietet! (mt) (Blues News 42/Juli-September 2005)


Straubing, Germany-born Salomon first recorded in 1981 and has since released a string of interesting recordings but this is the first I have heard of this gifted acoustic musician on disc. This is a very entertaining, well balanced and intriguing choice of material, including three originals, which I am sure will have a wide appeal - particularly to acoustic guitar pickers.   The complex guitar playing throughout is clean, crisp and inventive alongside natural and sincere vocals.  He has a beautifully distinctive touch and tone.
There are covers from the likes of Joseph Spence, Oscar Woods, Sleepy John Estes and the Rev. Gary Davis - all of which demand a great deal of skill and hard study.  From Davis there is his powerful gospel song "I'm Going to Sit Down on the Banks of the River" where Salomon certainly captures much of the intensity of the man himself.   There are also suggestions of Davis's guitar work in the traditional song, "Motherless Children", and his original instrumental "Struttin'", based on the early guitar style of  Lonnie Johnson, is one of the highlights of this highly recommended outing.  (Living Blues Magazine, Dec. 04, USA)


A truly authentic blues voice and premier picker, specialising in roots fingerstyle blues.   His album "Country Blues & More" (Acoustic Music Records) is one of the best new acoustic blues CD's we've heard in a long while.  (Acoustic Guitar Review, UK)


Zanger/Gitarist Willie Salomon weet hoe je de vooroorlogse akoestische blues moet spelen.  Op zijn 16 tracks rijke cd benadert hij de authentieke stijl zo dicht als maar kan.  Zijn respect voor de meesters is meer dan gemeend.  Zijn techniek buiten kijf.  Wat heb je nog meer nodig om een overtuigend bluesmuzikant te zijn?    (New Folk Sounds 99, NL, Juni/Juli 2005)


A sentirlo suonare sul disco chi mai direbbe che William Salomon provenga dalle teutonica ed impassibile Germania, eppure il suo blues è caldo e passionale e il suo Country Blues & More è uno dei dischi di blues acustico più interessanti e vivaci ascoltati ultimamente. William è prima di tutto un grande appassionato e filologo del blues rurale della prima generazione quello che ha lasciato un marchio indelebile, marchiato con il fuoco nella storia della musica del Novecento. E da amante con il cuore ha saputo rinnovare lo stile dei grandi del passato riproducendo con grazia e superba tecnica le canzoni degli anni trenta trasformandole però nel contempo in qualcosa di personale e originale. William sa accostare al suo fraseggio il picking sincopato del ragtime o quello più rilassato dei songster senza tralasciare lo stile bootleneck, qui enfatizzato soprattutto nell'evoluzione melodica. L'album è una bella passeggiata tra Blind Gary Davis, Sleepy John Eastes Teddy Darby e tanti altri a cui William impresta la sua chitarra e la sua voce. Un bel disco che rinfresca e rinverdisce il country blues.    (Bluestime, Italy)


Akustischen Country-Blues mit allen Raffinessen präsentiert der Sänger und Gitarrist Willie Salomon auf seiner ersten Solo-CD.  Bereits vor 24 Jahren erschien die lobenswerte Blues-LP Moon Goin' Down, auf der er mit Elisabeth Englberger und dem Pianisten Edwin Kimmler musizierte.  Danach war es lange ruhig um den sympathischen Musiker aus Südbayern.    In den neunziger Jahren tauchte er wieder in deutschen Clubs auf und hat seitdem viel zu bieten.  Salomon bleibt seinem Stil treu und spielt virtuos authentischen Country- und Delta-Blues auf  6- und 12-saitigen Gitarren mit Slide und exzellentem Fingerpicking.  Seine Bühnenauftritte sind unverkrampft und humorvoll.  Feinste Instrumente hat er sich in all den Jahren zugelegt und kann mit seltenen Gitarren aufwarten.   Auf der Solo-CD sind neben traditionellen Titeln wie "Louise" und "In the Jailhouse Now" auch Klassiker und - das sind die schönsten Momente voller Wärme - drei eigene Songs zu hören.  Besonders entfaltet sich sein Können bei "Strutting' " und "Willie's Lonesome Blues".   Das einzig Bedauerliche an dieser Platte: Sie war viel zu kurz.   (Folker! May/Juni 2005)


Dem adretten Herrn mittleren Alters auf dem Foto würde man jederzeit den Bankkaufmann abnehmen.   Doch dann fängt dieser Herr an zu singen, und die Stimme scheint einem anderen Mann zu gehören.  Irgendjemandem, der aus dem tiefsten Mississippi-Delta stammt, der mit Muddy Waters gezecht und mit John Lee Hooker das Katerfrühstück eingenommen hat.   Jemandem, der den Blues nicht nur singt, sondern ihn tatsächlich hat und lebt.   Der dazu auf akustischen Stahlseiten-Gitarren spielt, als wären Reverend Gary Davis oder Lonnie Johnson auferstanden.  Der aber auch Slide, Ragtime, Country-Picking und andere Vor-Kriegs-Stile traumhaft sicher beherrscht.  Willie Salomon heißt der Sänger/Gitarrist, der bei Acoustic Music (Rough Trade) die CD "Country Blues & More vorgelegt hat und - Deutscher ist!  Eine Entdeckung.  (Westdeutsche Allgemeine Zeitung 15.7.2005)


.....Auf Country Blues & More zelebriert er den Country Blues in allen Facetten...  Als versierter Fingerpicker scheut er weder Songs von Lonnie Johnson noch von Rev. Gary Davis, er belebt einen alten Jazz-Klassiker ebenso wieder wie einen Calypso, wie Blues aus dem Delta oder aus Chicago.  Ob nun auf einer Kay Kraft "Venetian" Gitarre, einer 1932er Martin oder diversen historischen Gibsons - Salomon ist in allen Spielweisen zu Hause... ein famos spielender Archivar, der das Erbe der alten Meister mit Respekt und Können pflegt.  (Akustik Gitarre, Mai/Juni 2005)


Willie Salomon ist so etwas wie der deutsche König des Blues.... schwarz und ursprünglich ist seine Musik - mal trauriger Blues, mal fetziger Rag. (Lübecker Nachrichten, 10./11. Juli 2005)


Este guitarrista aleman cultiva el campo aparentemente limitado del country blues acustico: sin embargo su uso de guitarras resonadoras, de 12 cuerdas y toda una coleccion de Gibson antiguas, su catalogo de afinaciones abiertas (en el libreto menciona al menos 8 distintas) y en repertorio que incluye temas de nombre tan emblematicos como Ry Cooder, el reverendo Gary Davis y John Martin, por mencionar solo algunos, hacen que esta grabacion unipersonal sea cualquier cosa menos monotona.  Sin duda Salomon es de los que prefiere trabajar mas en profundidad que en extension y eso va en extension y eso va en beneficio de los que le escuchamos.  (acordes de guitarrista, Spain, June 2005)


Willie Salomon travels even further back in space and time stylistically to the time when solitary Bluesmen roamed from near and far spreading the Blues message through their voices and acoustic guitar.  To say this tradition has spread from its humble beginnings in the rural south of America would be an understatement after hearing Willie Salomon, who apparently hails from Germany.   These home recordings of sixteen selections run the gambit from folkie John Martyn's "May You Never" to pennings by the Reverend Gary Davis, Skip James, Sleepy John Estes, Teddy Darby, Joseph Spence, Oscar "Buddy" Woods and others to traditional anthems "Motherless Children", "In the Jailhouse Now", and "Louise" arranged by the leader.  There's also a trio of Salomon compositions heard: "Struttin' " and "Willie's Lonesome Blues", both played in a Lonnie Johnson vein and the beautifully chorded ballad "What's the Use?"  His rendition of  Will Smith's "Viper Song" is a real hoot.   Salomon has a natural and unforced singing style that is warm without affectation or fake huskiness and his impressive guitar technique is always in the service of the music.  This might be a little difficult to find, but if you appreciate this type of music in the least bit it is strongly suggested you search this one out.  (Cadence Magazine, USA September 2005)


Akustischer Country-Blues aus Deutschland hat mehr Tradition als manche meinen, inklusive des Schreibers der Linernotes vorliegender CD, Michael Prince......    Emotionaler Blues kommt eben mitnichten ausschließlich aus Amerika oder dem UK.   Zuzustimmen ist Prince, dass Willie Salomon zur Spitze des Genres zählt.   Was der Deutsche aus seinen (historischen) Gitarren holt, ist von hoher Authentizität.   Und dies egal ob slidemäßig oder gepickt.   Die Liebe Salomons zum Pre-War Blues ist unüberhörbar, das ausgewählte Material indessen spiegelt die Berechtigung des "More" im Albumstitel wieder.  Denn neben etlichen Traditionals wie dem erdigen "Louise", "Motherless Children" oder "In the Jailhouse Now", finden sich jazzige Saitenpassagen ("The Viper Song") ebenso wie ein exzellent gepicktes Instrumental aus der Feder Ry Cooders ("Great Dreams from Heaven") oder Folkbluesartiges etwa von John Martyn ("May You Never").  Allein die eigenen Songs kommen etwas zu kurz, da könnte es beim nächsten Mal durchaus mehr geben.  (Concerto, Austria, Oktober/November 2005)


Endlich mal wieder etwas von dem Ausnahme Guitar Picker aus dem bayerischen Wald.    Nach der herausragenden und auch international sehr beachteten CD "The Basement Sessions" mit Barry Denyer präsentiert sich Salomon dieses Mal als Solist und offenbart einmal mehr  Besonderes in Sachen Country Blues.   Eigenkompositionen und -arrangements wecheln sich ab mit Traditionallem und Klassikern und schaffen auch dank Salomons Stimme die Atmosphäre jener Zeit, als in den amerikanischen Südstaaten die Baumwolle noch von Hand gepflückt wurde.  So nah wie Salomon is selten jemand an dem Lebensgefühl der Originale und so technisch eng an den Vorbildern ist vermutlich niemand.  In the 'Jailhouse Now', 'Don't Sell It, Don't Give it Away', oder 'Hard Time Killing Floor' sind in Salomons Versionen kleine Geniestreiche.  Wie aus dem Handgelenk quasi ohne Mühe die Akkorde nur so sprudeln, die Stimme sich darüber schmiegt und das Ganze sich zu einer originär bluesigen Einheit verwebt - das ist nicht nur für Bluespuristen ein absolutes Muss.   (Zentralnerv Nürnberg, März 2005)


Mit seinen antiquarischen Gibsons und anderen Akustikgitarren aus den 30ern saß er im Wohnzimmer und ließ das Aufnahmegerät mitlaufen.  Deshalb sitzt der CD-Hörer mittendrin statt nur in der ersten Reihe, wenn der bayerische Blues-Veteran Willie Salomon seinen fingerpickenden Gospel- und Country-Idolen huldigt.  Das klingt absolut stilgerecht und integer, niemals kommt falsche Nostalgie auf.  Gleichzeitig verbreitet Salomons anheimelnde Stimme jede Menge Gemütlichkeit und liefert den Beweis für die These: authentisch muss nicht gleichzeitig akademisch steif klingen.  (Stereoplay, Februar 2005)


Ohne den Blues wäre die moderne populäre Musik undenkbar.  Kein Wunder also, dass der Blues auch in seiner puristischen Form immer wieder seine Liebhaber findet.    Wenn sie so abwechslungsreich gebracht wird wie von dem Routinier, der schon seit den 70er Jahren den Blues spielt, dann ist und bleibt der Countryblues eine virtale Musik, die völlig unabhängig von Moden oder Zeitgeist begeistern kann, wie das auf dieser Platte dank des Mannes durchwegs der Fall ist.   (Oldie-Markt, Mai 2005)


A new name to me and a very talented acoustic blues guitarist...... The guy has been playing since the 70's and from his 12-string, Martin 0-18 or vintage Gibsons he admirably conveys the Blues....  Amongst the acoustic blues tradition standards Willie comes up with three compositions of his own along with three re-arrangements.   Willie's picking is crisp and never falters against the tempo. Of  Willie's own tunes, "Struttin' " is a finger-bustin' tune, and "Willie's Lonesome Blues" has got to be inspired by Lonnie Johnson along with the folk balladry of   "What's the Use". The bloke slides, too.   If this guy had been a yank he would be known as a guitar wizard!   This is a disc for all Roy Book Binder fans, and in fact lovers of 20's/30's country blues acoustic guitar music - you don't have to wear a hair shirt just enjoy!   (Blues Matters, UK, March 2005)


Dieser akustische Bluesgitarrist und -sänger ist schon einmal in diesen Seiten aufgetaucht - im Info 02/99 als einer der Höhepunkte des Country Blues From Munich-Samplers.  Für einen Musikers seines Könnens und seines Renommees hat Salomon erstaunlich wenig aufgenommen - dabei hat er anscheinend bei sich zu Hause beste Möglichkeiten dazu, denn diese CD wurde genau dort eingespielt und klingt ausgezeichnet.    Willie ist kein Jungspund mehr und ist schon seit den 70er Jahren aktiv.    Über die Jahre hat er nicht nur seine Sammlung alter akustischer Gibson-Gitarren (auf denen die meisten Titel hier gespielt werden) erweitert, sondern sich zu einem vielseitigen, flüssigen, dynamischen Sänger entwickelt.  Er spielt nicht nur sehr gefühlvoll, sondern hat auch ein gutes Näschen für ein abwechslungsreiches Repertoire: von Klassikern des Prewar-Blues wie "Louise", "Diving Duck Blues" oder Skip James "Hard Time Killing Floor" über den selten gehörten Stil von Lonnie Johnson, den Salomon in zwei eigenen Stücken verarbeitet, bis hin zu den Ausflügen auf die Bahamas und nach Trinidad, einer Jazz/Jive-Nummer sowie einem folkigen Stück.   Zwei Gospelnumern im Stil von Gary Davis, Slidegitarre auf Titeln von Oscar Woods und Homesick James, ein selten gehörter Titel von Teddy Darby, "In the Jailhouse Now" im Stil von Blind Blake und eine eigene Ballade runden ein Programm ab, das nach einer Dreiviertelstunde eigentlich zu früh zu Ende ist, aber trotzdem 16 Titeln umfasst - Salomon fasst die Titel kurz und stellt die Songs in den Vordergrund, nicht die eigene Virtuosität, obwohl die natürlich auch klar herauskommt.  Dies ist eine rundum gelungene CD eines hervorragenden traditionellen Musikers, von dem man hoffentlich in Zukunft regelmässig mehr hört.   (German Blues Circle, April 2005)


Daß Weiße keinen Blues spielen können, behauptet heute niemand mehr.  Daß aber der Mississippi durch Süddeutschland fließt, ist eine neue, aufregende Botschaft.    Willie Salomon heißt der Mann, der sie mit versiertem Gitarrenspiel und beseeltem Gesang verbreitet.  Der Sproß einer deutsch-amerikanischen Familie würdigt die alten Barden wie Lonnie Johnson, Sleepy John Estes oder Reverend Gary Davis.   Deren Spieltechniken bringt Salomon perfekt zur Geltung und präsentiert genug eigene Persönlichkeit, daß man nie das Gefühl hat, olle Kamellen zu hören.  (Berliner Morgenpost,1. März 2005)


...... In der intimen Atmosphäre seines Heimstudios hat Willie Salomon auf den unterschiedlichsten Instrumenten seiner großen Vintage-Gitarrensammlung (deren reifes Alter durchaus mit dem der Songs in direkter Beziehung steht) sechzehn in ihrer Bandbreite höchst vielfältige Songs eingespielt.
Der größte Teil des Pre-War-Blues-Materials auf Salomons erster CD unter eigenem Namen (zuvor war er 1998 auf dem Sampler "Country Blues from Munich" zus. mit Peter Krause und 2001 auf "The Basement Sessions" zus. mit Barry Denyer zu hören) sind Cover, die von Leuten wie Sleepy John Estes, Homesick James, Reverend Gary Davis und anderen stammen - die beiden Instrumentalnummern "Struttin'" und "What's the use?" steuert er selbst bei.
Salomon zeigt nicht nur dass er alle Stile wie Slide, Picking oder Ragtime beherrscht, auch seine Stimme und Gesang sind vielseitig und authentisch. Für Country Blues-Liebhaber ist die gut produzierte CD ein unbedingtes Muss. (blues box review 2005 - www.bluesbox.de)


Ein neues Meisterwerk des 'Great German Bluesman'!  Auf dem Album sind 16 Stücke, die das ganze Können des Blues-Songsters auf seinen alten Steelstrings und National Resonator Gitarren zeigen.  Willie Salomon hat sich dem Blues verschrieben, und er versteht es wie kaum ein anderer, den akustischen Country-Blues so authentisch und virtuos zu präsentieren.  Nur mit seiner Stimme und seiner Gitarre zelebriert er das Pre-War-Blues-Repertoire unverkrampft und liebevoll.  Seine Songs zaubern dem Zuhörer, der sich darauf einlässt und diese Art der Musik mag, ein verträumtes und zufriedenes Lächeln ins Gesicht.  Manche Lieder gehen in die Beine, laden zum Mitschnippen ein, andere verursachen Gänsehaut-Momente, so eindringlich sind Spiel und Stimme.  Willie Salomon beherrscht Slide und Ragtime ebenso sicher wie Delta-Blues und Country-Pickings.  (Logo Stadtmagazin Regensburg 04/2005)


Né en 1954 à Straubing, Willie Salomon est de nationalité allemande. Entre 1976 et 1977, il traverse les Etats-Unis et rencontre Furry Lewis, un personnage qui deviendra une de ses influences majeures ; mais également Johnny Long, un autre jeune bluesman qui semble aujourd'hui avoir disparu du circuit ! Willie se produit dans les coffee houses, restaurants et autres clubs. En 1981, il joue pendant plusieurs semaines dans les bars de Fisherman's Wharf à San Francisco. Puis concocte son premier elpee : "Moon goin' down". Il s’établit à nouveau dans le Sud de l"Allemagne et ne refait surface qu’en 1998, pour enregistrer sept plages destinées à la collection "Country blues from Munich". En 2001, il commet "The basement sessions" en compagnie du chanteur/guitariste anglais Barry Denyer. Sculptée dans le country blues pur et brut, cette plage est parue l’an dernier. Elle s’ouvre par "Louise", dont la version poignante de Big Walter Horton me hante toujours l’esprit. Willie joue et chante très honorablement. Il démontre toute la maîtrise de son instrument lors de l’adaptation du "The Viper song" de Will Smith et de ses Onyx Playboys, dont la version originale date des années 30. Plage instrumentale, "Great dreams from Heaven" procède d’une recherche réalisée par Ry Cooder sur un classique. Salomon se révèle brillant à la guitare, lorsqu’il pratique le picking. Une habileté qu’il manifeste à plusieurs reprises. Et en particulier tout au long de "Motherless children", un classique du gospel interprété à la manière du Rev Gary Davis. Il exécute "I"m going to sit down on the banks of the river" du même Davis et "In the jailhouse now" de Blind Blake. La richesse et la diversité de son répertoire se mesurent à l"écoute du mélodique "Built right on the ground", une compo signée par le méconnu Blind Teddy Darby. Proche de la virtuosité, sa technique est irréprochable. La cover du "Struttin" de Lonnie Johnson, dont il adapte également le gracile "Willie"s lonesome blues", en est le meilleur exemple. Et même lorsque Willie boude le blues, il demeure tout aussi remarquable. A l’instar de sa reprise folk du "May you never" de John Martyn, et de la ballade instrumentale "What"s the use!". Baignant au sein d’un véritable havre de paix, cet opus recèle de grands moments. Des moments empreints de sérénité, mais également très poignants. A l’instar du "Hard time killing floor" de Skip James ou encore du "Divin duck blues" de Sleepy John Estes. Et puis lorsqu’il saisit son bottleneck pour reprendre "I got to move" du merveilleux Homesick James. (Musiczine France 12/2004)